Deutsche sparen sich arm

Deutsche sparen sich arm
Foto: Infografik Die Welt

Deutsche sparen sich arm – Kaum ein Volk in Europa legt ihr Geld so schlecht an wie Deutschland

Einer aktuellen Untersuchung zu Folge, gibt es kaum ein Volk in Europa, dass sein Geld so schlecht anlegt, wie das deutsche Volk. Durch das Unvermögen bei ihrer Geldanlage, haben die Deutschen zuletzt gute 200 Milliarden Euro verschenkt!

Dabei sparen die Deutschen eigentlich wie die Weltmeister. Trotzdem kann der Großteil nicht mit Geld umgehen. Es werden teure, meist unnütze Dinge auf Pump gekauft, das Einkommen wird ausgegeben, noch ehe der Monat die Hälfte erreicht hat. Es werden Konsum-Schulden gemacht bis zum Abwinken, die Deutschen überschulden sich maßlos über beide Ohren.

Dennoch beweist aktuell der größte deutsche Versicherungskonzern, dass die Deutschen immerhin so viel Geld sparen, wie es eben geht. Doch von der Geldanlage und dem intelligenten Sparen hat der Deutsche keine Ahnung. Er vernichtet lieber mit seinen gewählten Sparformen sein mühsam verdientes Geld.

Die Wirtschaftsexperten der Allianz haben recherchiert und aufgelistet, wie sich das Ersparte in den letzten Jahren zwischen 2012 und 2015 weltweit entwickelt hat. Aufgrund dieser Basis haben sie dann errechnet, wie viel die Sparer des jeweiligen Landes im Ganzen durchschnittlich an Rendite erhalten.

Die Unterschiede sind gravierend!

Die Finnen liegen ganz vorne und erhalten pro Jahr etwa 7% nach Abzug der Inflation!

Die Niederländer bringen es immerhin auf 4,7%, die Franzosen noch auf 3,6%.

Die Deutschen hingegen legen ihr Geld gerade mal zu 2,3% im Vergleich an.

Die Österreicher bilden nur noch dahinter das Schlusslicht mit mageren 1%.

Klar, dass bei solch unfähiger Geldanlage die Deutschen sich zwar das Geld vom Munde absparen, und dennoch nicht auf einen grünen Zweig kommen. Das Vermögen der Deutschen wächst sehr viel langsamer, als bei den übrigen EU-Nationen. Die Deutschen sparen sich arm!

Und das liegt einzig und allein an der “Anlagestrategie” der Deutschen – wenn man das überhaupt so betiteln darf. Knapp die Hälfte Ihres Geldes packen die Deutschen nach wie vor auf die gute alte Bank.

Zur Verdeutlichung: Bankguthaben werden aktuell meist mit exakt NULL % verzinst!

In der EU müssen Sparer sogar schon Strafzinsen bezahlen, dafür, dass sie ihr Geld zur Bank bringen.

Ich bin mir sicher, dass der Deutsche das im Falle von Negativzinsen auch weiter so tun wird. Der Deutsche liebt die “Sicherheit” auf der Bank. Selbst wenn er vielleicht auch bald Strafzinsen zahlen muss, würde ihm das wohl auch nichts ausmachen.

Die Neuanlagen der Deutschen landen auch heute noch zu 50% auf den Konten bei den Banken.

Bankguthabenzinsen sinken gen Null

Und das, obwohl es dort aktuell schon lange keine Zinsen mehr gibt. Aber das scheint den Deutschen nichts auszumachen. Sie legen ihr Geld “sicher” bei der Bank an und vernichten es somit SICHER. Denn wenn man die Inflation berücksichtigt, dann halbiert sich alle 17 Jahre das Guthaben der Deutschen!

Das ist hochdramatisch, denn, keiner der Deutschen bedenkt diesen wichtigen Aspekt!

Den Staatsschulden kommt das sehr zugute, aber der Dumme ist mal wieder der brave Bürger.

Dabei sähe die Situation wesentlich besser aus, wenn die Deutschen nicht 50% zur Bank bringen würden, sondern nur 40% und die übrigen 10% in Aktien oder Aktienfonds investieren würden. Hätten die Deutschen das in den Jahren 2012 bis 2015 getan, dann wäre schon 1% mehr an Rendite für die ganze Nation herausgekommen, so die Wirtschaftsexperten der Allianz.

Dieses ist ja lediglich die Betrachtung der besagten 3 Jahre. Wenn man die letzten 3 Jahrzehnte berücksichtigen würde, dann wird verständlich, weshalb die Deutschen im weltweiten Vergleich auf dem letzten 18. Platz der obigen Aufstellung rangieren.

Die Deutschen besitzen lediglich 47.700 € pro Kopf. Die Briten haben schon das doppelte und besitzen knapp 96.000 €. Die USA hat mehr als das 3-fache mit 161.000 € und die Schweizer liegen unangefochten an der Spitze mit 171.000 €.

Diesen traurigen Rekord und den, mit Verlaub bescheidenen 18. Platz haben die Deutschen ja nicht erst seit dieser Aktuellen Studie. Im Jahr 2000 lagen die braven Deutschen ganz genau auf dem gleichen 18. Platz. Un das, obwohl die Wirtschaft boomt, die Einkommen steigen und die Spareinlagen ungebrochenes Rekordhoch verzeichnen.

Das deutsche Volk ist, so hat es den Anschein, beratungsresistent und vernichtet lieber sein Geld auf dem vermeintlichen, ach so sichern Bankkonto.

10% der reichsten Deutschen hingegen besitzen 60% des gesamten deutschen Vermögens. Diese cleveren 10% legen ihr Geld komischerweise nicht als Sparbuch oder Bankguthaben an. Allein deswegen schon entwickelt sich die Schicht zwischen Arm und Reich so extrem auseinander.

Die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer.

Wenn man sich anschaut, wieso das denn so ist, dann kommt man zu dem Schluss, dass es die Form der Geldanlage ist.

Während sich der “normale deutsche Sparer” sein Geld auf den Banken vernichtet, vermehren es die Reichen mit Anlagen auf dem Kapitalmarkt. Also auf dem Markt, den die “Normalos” so stark verteufeln. Und es macht nicht den Anschein, dass die Deutschen aufwachen und Ihre Meinung und Ihre Strategie bei der Geldanlage ändern. Na herzlichen Glückwunsch – die Deutschen sparen sich arm! – Armes Deutschland!

holger-korsten-schriftzug-2016

Wenn Sie wissen wollen, wie man auch in der heutigen Zeit noch anständige Zinsen für sein Erspartes bekommt und vor allem, wie man sein Geld absolut sicher anlegt, dann klicken Sie auf den folgenden Link und erhalten alle weiteren Informationen, die Sie benötigen, um Ihr Geld vor Strafzinsen, Inflation, Null-Zins und Währungsreform zu schützen.

Hier nur klicken, wenn Sie Ihr mühsam Erspartes sicher schützen wollen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 1 =